Kevin B. Lee, der Desktopperformateur

Lee lieferte gestern Abend eine astreine Darstellung von dem ab, was es momentan im hybriden Bewegtbild mit kritischem Potential gibt. Es ging ihm nicht um Definitionen, aber um eine Zukunftsgewandtheit, weniger um Genres, aber verstärkt um das Explorative, um den Versuch.

Lee bei seiner Transformers-Lecture Performance in der GFZK Leipzig

Wer gestern nicht dabei sein konnte, der hat am 30.5. erneut dazu die Möglichkeit. Die Merzakademie widmet dem Videoessay eine komplette Reihe, welche jedoch mehr auf das filmkritische Potential des Videoessays eingeht >>> LINK

Bildschirmfoto 2017-05-17 um 13.43.39

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.