Digitale Amnesie. Zur Historisierung des Videoessays

Der Filmwissenschaftler Volker Pantenburg erörterte 2016 im Rahmen einer Veranstaltung der AG Filmwissenschaft anhand von drei Punkten, weshalb es nicht mit unerheblichem Aufwand verbunden ist, den Videoessay eine geschichtliche Perspektive wissenschaftlich abzugewinnen.

[… ]In der Konsequenz heißt dies aber auch, dass jede historisierende Perspektive davon bestimmt ist, welche Arbeiten aus der Vergangenheit kanonisiert genug sind, um digital vorzuliegen. Erst kürzlich wurde, anlässlich der Eröffnung des neuen Arsenal-Archivs in Berlin, erneut darauf hingewiesen, dass aus der Gesamtmenge existierender Filme nur ca. 5% digitalisiert sind.[… ]

Volker Pantenburg: Digitale Amnesie. Zur Historisierung des Videoessays, in AG Frilmwissenschaft, LINK

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.